Landschaften, Pflanzen, Tiere als Kunstwerke

Der Blick des Künstlers auf die Natur hat seine eigene Perspektive, da gerade hier der Einsatz von Farben für besondere Größenverhältnisse und auch Tiefe sorgt.  

Das kann man bei den zart und filigran wirkenden “Mohnblüten” einerseits und den kräftigen und satten Farben des “Frühlingsbeginns” anderseits differenziert sehen.

Bei den Tierbildern spielt ggf. zusätzlich die Darstellung von Bewegung eine wichtige Rolle.

So sieht man die “Flying Flamingos” förmlich schweben und glaubt dem wunderschönen, in verschiedenen Brauntönen gehaltenen “Tanzenden Hund”, dass er gerne tanzt.

Anderseits strahlt die “Blaue Katze” Ruhe und Zufriedenheit aus, wie sich das für eine Katze gehört, und der “Mückenstich” spricht für sich. 

Man sollte die Galerie allerdings nicht verlassen, ohne einen intensiven Blick auf den prächtig geschmückten und im kubistischen Stil gemalten “Pfingstochsen” zu werfen und abschließend mit dem “Südseetraum” vor Augen den nächsten Besuch vereinbaren.