Abstrakte Kunst

Die abstrakte, gegenstandslose, Kunst lebt in erster Linie von Form – oft geometrisch – und Farbe – meist intensiv. Sie lädt den Betrachter ein, sich mit Hilfe seiner Fantasie „ein Bild zu machen“. Unterstützung vom Künstler erhält er hierbei ggf. durch den Bildtitel.

Bei dem Bild „Im Wechsel der Farben“, beispielsweise, spielt die harmonische Farbzusammenstellung die Hauptrolle, während angedeutete grafische Linien weitere Interpretationen zulassen.

Die Serie „Different Underground“ dagegen besteht aus jeweils drei Bildern, die ein Set bilden. Wie der Name verrät, handelt es sich um Arbeiten mit verschiedenem farblichen Untergrund, auf dem jeweils die drei gleichen Farben aufgetragen wurden.
Fazit: Gleiche Farben auf verschiedenem Hintergrund ergibt ganz neue Farbimpression.

Bei „Teil aus Mosaik“ – ursprünglich 12 kombinierbare Teile – ist ebenfalls das Zusammenspiel aus Form und Farbe sehr dominant, ein sehr gutes Beispiel dafür dass:

„Je abstrakter die Kunst wird, desto mehr wird sie Kunst“.
( Robert Musil)